Aktuelles

Anton lebt zeitweise in Werl-Büderich, das ist landauf landab bekannt. Anton mag vor allem die Menschen, die in Büderich leben und den Ort ihr Zuhause nennen.

Neuer Song als Vorbote des Frühlings

26. Februar 2020 - 10:22

Ein brandneuer Titel in Antons Portfolio trägt den Titel: „Fly, Maybug, Fly“. Darin erinnert sich Anton, wie er früher mit Maikäfern gespielt hat und diese hat fliegen lassen. „Heutzutage sieht man kaum noch Maikäfer“, sagt der Sänger. Ein Song wie ein Vorbote des Frühlings. 

Und so ist der Song auch ein Lied über das Artensterben und den Verlust der Biodiversität. In dem Lied heißt es: „There are no more bugs / In our territory / What is happening / To our biodiversity / What I have learned / from my childhood memory / how fragile nature can be.“

Antons Musik und sein neues Album im Speziellen haben es in sich. Und zwar darum:

1. Es besteht aus zwei CDs

„Einfach ich“ ist ein Doppelalbum mit gleich 24 Songs. Es sind die besten Songs, die Anton je komponiert und aufgenommen hat. Es finden sich Songs vor allem in deutscher Sprache („Lass uns tanzen“ oder „Sag mir“), aber auch in Englisch („Simba Farm“), Französisch („A la mer“) oder Niederländisch („Even Weg“). Besondere Anspieltipps sind „Opa, kommst du?“, das Büderich-Lied „Manchmal denke ich“ oder aber auch „Innerlich froh“.

Anton hat ein Lied über die Schönheit Australiens im Studio produziert.

Es trägt den Titel „Australian Sunrise“. „Da habe ich mich von der aufgehenden Sonne und den magischen Momenten in den frühen Morgenstunden in Australien.“ Die Musik ist der Hauptbestandteil der Musik, der Text ist untergeordnet – volle Entspannung.

Im Studio hat dazu eine Musikerin Didgeridoo gespielt. Da das Lied auch ein Geschenk für einen Manager in Australien ist, hat Anton es dorthin schicken lassen.

Das Lied "Tomatensalat" ist ein Dauerbrenner in Antons Repertoire. Der Song besteht nur aus einem Wort, das aber in vier verschiedenen Betonungen benutzt wird.

Auch in Büderich und Einbeck durfte dieses lustige Lied nicht fehlen. Für die Besucher gab es schließlich noch ein kleines Geschenk, eine Honigtomate, gesponsert von Looye aus den Niederlanden (Naaldwijk/Burgerveen).