Aktuelles

Musikabend mit Tiefgang in Langenstein

07. November 2019 - 11:47

Ein Newcomer mit runden 70 Jahren: Das ist Anton van Doornmalen. Einen Konzertabend mit ihm in Worte zu fassen, ist immer schwer. Vor allem, wenn er so besonders ist wie jetzt (2.11.2019) in der alten Schäferscheune im beschaulichen Langenstein in Sachsen-Anhalt. „Anton, du hast dich in unsere Seelen gespielt“, sagte Organisatorin Cordula von Rhade nach dem großen Herbst-Konzert: „Du machst uns süchtig!“

In der Kuniberthalle in Werl-Büderich (Kreis Soest) gibt Anton van Doornmalen am Samstag, 23. November, sein großes Herbstkonzert – mit der Bühnenpremiere der Erfolgshymne „Fußball macht Spaß“. Mit auf der Bühne stehen in Büderich dann nämlich die Fußballer der DJK Blau-Weiß Büderich, die mit dem Sänger ihr Vereinslied eingesungen haben.

Karten gibt es online und offline via Hellwegticket.

Premiere für den "Bad Weather Song"

03. November 2019 - 17:49

In Langenstein präsentierte Anton van Doornmalen erstmalig seinen neuen Song, den „Bad Weather Song“. Indirekt geht es darin auch um den Klimawandel: „Immer mehr Menschen sind froh, wenn es regnet“, sagte er beim Konzert in der Schäferscheune. „Letztes Jahr war der Möhnesee fast ausgetrocknet, da waren alle froh, als es regnete.“

Weiter sagte er: „Regen ist Natur, Regen ist Wasser – das brauchen wir, um zu überleben.“ Schlechtes Wetter ist also kein Grund mehr schlechte Laune zu haben. Denn musikalisch ist der „Bad Weather Song“ locker und beschwingt.

Antons Konzerte sind immer etwas Besonderes. Am Samstag wird der Sänger etwa in einer Schäferscheune spielen, und zwar mitten im Harz.

Ab 19 Uhr wird Anton zusammen mit seiner Profi-Liveband in der Schäferscheune (Quedlinburgerstraße 28a) in Langenstein in Sachsen-Anhalt auftreten; Einlass ist bereits um 18 Uhr.

Die kühle Jahreszeit ist da! Richtig warm ums Herz wird einem da bei dem Song "Lass uns Tanzen". Pures Wohlgefühl für den Herbst.

Auf YouTube ist das Lied zu finden ...

... und hier gibt es den Text:

Lass uns tanzen

Text und Musik: Anton van Doornmalen