Informationen des Sibusiso-Fördervereins zum Jahresende:

Weihnachtsbrief 2020 (im Wortlaut): Wer den Song „Jerusalema“ zum ersten Mal hört, der möchte sofort mitwippen. Die pumpenden, eingängigen Rhythmen des südafrikanischen Gospel-Beats haben sich über die sozialen Medienkanäle längst zum Soundtrack der Pandemie entwickelt, der dazu gehörige Tanz zeigt: Wir stehen zusammen, auch in schweren Zeiten. Es ist eine Hymne der Hoffnung für viele Menschen auf der ganzen Welt, die an Covid-19 erkrankt sind und unter dieser Pandemie leiden. Dieser Song bewegt auch Sibusiso.

Hier gehts zum Clip!

Eine Herausforderung dieser Tage besteht auch darin, dass wir trotz aller Distanz, Unsicherheiten und Missverständnisse eine menschliche Gemeinschaft bleiben. Die Menschen in Sibusiso hat dieser Gospel-Beat noch stärker miteinander verbunden, er gibt ihnen Hoffnung auf bessere Zeiten. Das motiviert bei der täglichen Arbeit mit gehandicapten Menschen ganz besonders.

2020 – ein Jahr der Herausforderungen, auch für Sibusiso

Aufgrund der Corona-Krise musste auch das Sibusiso-Hilfszentrum von März bis Juni geschlossen werden. Trotz der Schließung konnten die Aktivitäten für Eltern und Kinder in angepasster Form fortgesetzt werden. Über die sozialen Netzwerke erreichte das Team Kinder und Eltern, die dringend Hilfe benötigten. So wurde kurzerhand eine Facebook-Seite in Swahili eingerichtet und WhatsApp-Gruppen für Eltern ins Leben gerufen. Mehr als 200 Eltern konnten über diese Plattformen erreicht werden.

Therapeuten, Lehrer und Sozialarbeiter erstellten Videos zu verschiedenen Themen, Eltern bekamen so Antworten auf ihre vielen Fragen. Für Familien ohne WhatsApp-Zugang gab es einen Zeitplan, etwa für regelmäßige Telefonate. Der Aufwand kam gut bei den Eltern an: „Vielen, vielen Dank, dass Sibusiso uns nicht hat fallen lassen,“ sagt z. B. Benjamin Abraham Urio, ein Vater.

Am 15. Juni wurde Sibusiso schließlich wieder geöffnet. Mit großem Aufwand wurde dafür gesorgt, dass Kinder, Eltern und Mitarbeiter so sicher wie möglich arbeiten konnten. Es gilt das Motto: Vorbeugen ist besser als Heilen! Corona hat nicht nur Sibusio vor große Herausforderungen gestellt, sondern wir alle waren – und sind mehr oder weniger stark – von den Auswirkungen betroffen. Leider sehen wir auch, dass Spenden für Sibusiso in dieser Corona Zeit fehlen.

Bewährte Spendenaktionen, wie unsere Live-Konzerte sind erst einmal nicht möglich. Das hat natürlich Auswirkungen auf unseren Spendeneingang. Doch gerade jetzt ist es so wichtig zu zeigen, dass wir zusammenhalten und Kinder und ihre Eltern nicht im Stich lassen.

Digitalkonzert ab 12. Dezember auf YouTube

Verzichten brauchen wir allerdings nicht auf die Musik von Anton van Doornmalen. Am 12. Dezember wird er uns bei seinem zweiten Digitalkonzert mit auf eine musikalische Reise nehmen. „Journey Part II“ startet um exakt 19 Uhr auf YouTube. Der direkte Link wird auf avdmusic.com in dieser Woche veröffentlicht. Auch nach diesem Termin ist das Konzert über YouTube zu sehen und zu hören. Sämtliche Konzert-Spenden gehen an unser Projekt. Zukunft - Bau eines Kenntniszentrums!

Wegen der vorbildlichen Arbeit wird das Interesse anderer Organisationen, die mehr von Sibusiso lernen möchten, immer größer. Im Kenntniszentrum sollen Erfahrungen mit anderen Organisationen, die ähnliche Ziele wie Sibusiso verfolgen, geteilt werden.

So können auch Kinder erreicht werden, die sich außerhalb der physischen Reichweite der Stiftung befinden. Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein Frohes Weihnachtsfest und ein gesundes, gutes neues Jahr 2021! Auch im nächsten Jahr werden wir alles tun, damit Sibusiso ein Ort des Friedens und der Hoffnung bleibt.

Mit freundlichen Grüßen, bleiben Sie gesund und munter!

Josef Blienert, Vorsitzender